Aus Liebe zur Natur: Entbuschungsaktionen am Hesselberg

Der Hesselberg – ein einzigartiger Naturraum

Wenn wir auf dem Hesselberg stehen und den Blick schweifen lassen, genießen wir einen einmalig schönen Ausblick. Wir sehen die umliegenden Dörfer, Felder und Wälder und haben einen fantastischen Weitblick – an manchen Tagen bis zu den Alpen. 

 

Etwas auf den ersten Blick weniger spektakuläres, aber sehr bedeutsames liegt dabei direkt vor und unter unseren Füßen: Magerrasen. Er ist die Heimat zahlreicher Arten wie Enzian, Silberdistel und Orchideen und damit sehr wertvoll für die Artenvielfalt unserer Region. 

 

Ehrenamtliche Pflege für ‚unseren‘ Hesselberg

Für die Pflege des Magerrasens sorgen vor allem die weidenden Schafe an den Hängen des Hesselberges – die dabei allerdings auch auf menschliche Hilfe angewiesen sind. Denn ein Magerrasen, der nicht regelmäßig von Büschen befreit wird, verbuscht zunehmend, verwaldet schließlich und ist damit verloren.

 

Der Magerrasen am Hesselberg wird seit 1997 von insgesamt 2.150 ehrenamtlichen Helfern im Rahmen von Entbuschungstagen in Zusammenarbeit mit den vier umliegenden Gemeinden und dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken gepflegt. Mit rund 200 Hektar Magerrasenflächen ist der Hesselberg als Natura2000-Gebiet ausgewiesen und damit Teil eines großen Naturschutzprojektes. 

 

Die ehrenamtlichen Helfer erhielten kürzlich für die beharrliche Pflege des Magerrasens am Hesselberg im Rahmen des Wettbewerbes 'Natura2000bayernOskar' einen Sonderpreis der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege.

 

Allen Ehrenamtlichen einen herzlichen Glückwunsch zu diesem Preis und ein großes Dankeschön dafür, dass ihr die Einzigartigkeit 'unseres' Hesselberges bewahrt!

 

Bilder: Landschaftspflegeverband Mittelfranken

 

Das Video zum Wettbewerb findet ihr hier:

 

https://www.youtube.com/watch?v=0k-J0RCn39E&feature=youtu.be

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0