· 

Der Berg ruft!

Ein Frühlingsspaziergang auf dem Hesselberg

von Anuschka Mlodzik


Die ersten warmen Tage des Jahres locken die Menschen traditionell ins Freie – denn überall blüht und duftet es! Nach den langen und grauen Wintermonaten hat man einfach das Bedürfnis die Natur in vollen Zügen zu genießen. Und wo könnte das besser gehen als bei einem Spaziergang auf dem Hesselberg?!

 

Durch die gute Zugänglichkeit des Hesselbergs gibt es für (fast) jeden die Möglichkeit die Natur am Hesselberg zu genießen. Die Sportlichen können den Aufstieg auf den höchsten Berg Mittelfrankens von den umliegenden Gemeinden aus (z.B. über den ‚Geologischen Lehr- und Wanderpfad‘ in Gerolfingen) wagen. Wer es weniger schweißtreibend mag, der fährt einfach mit dem Auto auf den Parkplatz am Gipfel des Hesselbergs und erkundet ganz entspannt die Hochfläche, während er die fantastische Aussicht genießt. Eine spannende Alternative für alle, die einen Mittelweg bevorzugen, ist der ‚Rundwanderweg Nummer 1‘. 

 

Auf dem ‚Rundwanderweg Nummer 1‘ kann man die Vielseitigkeit des Hesselbergs und seiner Vegetation besonders gut erleben. Der knapp 5 Kilometer lange Wanderweg führt unterhalb des Gipfels einmal rund um den Berg – und das ohne nennenswerte Steigung! Perfekt also für eine entspannte Stunde Auszeit an der frischen Luft! Der Weg führt über Magerrasen, durch schattige Waldabschnitte und saftige Wiesen und belohnt immer wieder mit großartigen Ausblicken auf die gesamte Region. Es wird sogar gemunkelt, dass man bei perfekten Witterungsverhältnissen die Alpen erspähen kann... Und falls einem beim Anblick der fernen Alpen doch noch die Gipfellust überkommt, gibt es auch immer wieder Gelegenheiten den Aufstieg in Richtung in Gipfel in Angriff zu nehmen. Wer es gemütlicher mag, der folgt einfach dem Rundweg und legt an der einen oder anderen Bank unter alten Bäumen eine Verschnaufpause ein.  

 

Übrigens zeigt sich der Berg zu jeder Jahreszeit von ganz unterschiedlichen Seiten, die man auf dem ‚Rundwanderweg Nummer 1‘ wunderbar erleben kann. Während man im Winter auch mal durch tiefen Schnee stapfen kann, lädt der Weg im Frühjahr zum Beispiel zum Bärlauch pflücken ein. Die Tour lohnt sich also rund ums Jahr und wird garantiert nie langweilig! Worauf also warten? Der Hesselberg ruft!

 

P.S.: Dank der guten Beschilderung ist der Einstieg in den Rundwanderweg recht leicht zu finden, etwa vom Parkplatz des Evangelischen Bildungszentrums aus.   

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0