· 

Jahresrückblick - Was hat sich 2018 bewegt?

von Anuschka Mlodzik


Für uns als Entwicklungsgesellschaft war es ein ruhiges und positives Jahr. Nach den turbulenten Jahren zuvor, konnten wir mal wieder richtig durchatmen und uns ganz der Projektarbeit widmen. Wir haben zahlreiche Workshops und Sitzungen abgehalten, durften in Brüssel mit der EU über LEADER diskutiert, haben eine persönliche Halbzeitbilanz in LEADER gezogen und eine Exkursion zum Thema „Digitalisierung“ auf die Beine gestellt. Aber der größte Erfolg des vergangenen Jahres war definitiv der neue Förderbescheid für das Förderprogramm „Regionalmanagement“, den wir im Juni von Finanzminister Albert Füracker persönlich entgegennehmen durften.

 

So viel zu unserer ganz persönlichen Bilanz… Natürlich hat sich aber auch in der Region viel getan! Sowohl im Regionalmanagement, als auch in LEADER durften wir viele spannende Projekte begleiten und umsetzen. Hier eine kleine Auswahl der Projekte, die im Jahr 2018 angestoßen wurden:

 

In Herrieden erfolgte der Spatenstich für das Mountainbike Trail Center an der Bärenlochhütte. Hier können Mountainbike-Begeisterte in Zukunft ihr Können auf verschiedenen Trails unter Beweis stellen. Im gesamten Landkreis Ansbach ist (u.a. in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband „Romantisches Franken“) ein neues Radwege-Konzept erstellt worden. Bei diesem LEADER-Kooperationsprojekt wurde das Radwegenetz im Landkreis komplett überprüft und um weitere Strecken ergänzt. In Bechhofen wurde ein sogenannter „Schulentwicklungsprozess“ angestoßen. LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern entwickeln hier gemeinsam mit Experten der „LernLandschaft“ in Röckingen Lösungen, um den Lehrplan praxisnah umzusetzen. Das Prinzip „Schule“ wird dabei vollkommen neu gedacht. Im fränkischen Seenland wurden im Rahmen eines LEADER-Kooperationsprojekts über 60 Infotafeln aufgestellt, die BesucherInnen und Einheimische über die touristischen Highlights informieren.

 

 

Auch die Fränkische Moststraße möchte sich künftig touristisch besser aufstellen. Dazu wurde das Kooperationsprojekt „Innovative Weiterentwicklung der Fränkischen Moststraße“ ins Leben gerufen, das ein Tourismuskonzept hervorbringen soll. In 17 Kommunen der Region Hesselberg wurde mit Hilfe des Regionalmanagements eine Leerstandserfassung durchgeführt. Ein ergänzender Flyer präsentiert zusätzlich die Vorteile eines Lebens im Innenort. In Triesdorf begannen die Planungen für den Bau eines mobilen "Apfelkiosk". Im "Apfelkiosk" werden Informationen rund um den Apfel multimedial aufbereitet und im Rahmen der Landesgartenschau erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Insgesamt 12 Lokale Aktionsgruppen (LAGs) aus ganz Bayern haben gemeinsam das Projekt "Erfassung historischer Kulturlandschaften" gestartet. Dabei soll ein bayernweiter Katalog mit Kulturlandschaftselementen aufgestellt werden, der als eine Art "Reiseführer" fungieren kann. 

 

Und natürlich ist noch eine ganze Menge mehr passiert...

Die Vorbereitungen zur kleinen Landesgartenschau 2019 in Wassertrüdingen prägten beispielsweise die Arbeit des gesamten Jahres. Nun wartet die ganze Region gespannt auf die Eröffnung im Mai 2019...

Ein weiteres Highlight des Jahres war die Ernennung des Hesselbergs zu einem von 100 Genussorten in Bayern. 

 

 

Am Ende eines solch ereignisreichen Jahres bleibt uns nichts anderes übrig, als uns ganz herzlich bei all den Menschen zu bedanken, die uns 2018 begleitet und unterstützt haben und zum Erfolg der oben genannten Projekte beigetragen haben! DANKE!

 

Wir freuen uns auf das Jahr 2019, spannende Projekte und die Zusammenarbeit mit vielen alten und neuen Gesichtern!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0